„RuHe-Pfad“ – Meine ganz persönliche Empfehlung!

Samstag im März mit herrlichem Wetter. Es ist mal wieder Zeit für eine kleine Tour. Der RuHe-Pfad um Helden (ein Ortsteil von Attendorn). Ein kleines Wortspiel – „Rund um Helden“. Aber auch um das Thema Ruhe im Sinne von „Stille“ geht es auf dem tollen und noch ziemlich neuen Rundwanderweg im Sauerland…

Schild RuHe-Pfad Rund um Helden

Informationen zum RuHe-Pfad

Ein herrlich sonniger Samstag im März und ich habe einen Nachmittag Zeit zum Wandern. Prima. Ein Ziel für die Tour gesucht und schnell fündig geworden. Der RuHe-Pfad. Er wurde im Oktober 2021 eröffnet, ist also noch sehr neu.

Ich habe bereits vor der Eröffnung einen Artikel in der Lokalpresse darüber gelesen, aber irgendwie ist bei mir der Pfad dann wieder in Vergessenheit geraten. Als ich kürzlich auf dem Youtube-Kanal von Timo seine Wanderung auf dem Pfad gesehen habe, kam der knapp 14 Kilometer lange Rundweg schnell wieder auf meine persönliche „ToDo-Liste“…

…Leider musste der Pfad dann aber auf der ToDo-Liste in diesem Jahr noch ein wenig warten, da beim letzten Sturm viele Passagen durch Windwurf unpassierbar wurden. Jetzt ist es aber wieder möglich. Nur noch wenige Bäume liegen quer. Diese kannst Du alle gut umgehen.

Aktuelle Informationen und weitere Infos zum Rundwanderweg findest Du im Übrigen auf der offiziellen Internetseite http://ruhe-pfad.de/ . Über einen Link auf der Internetseite gelangst Du auch zur Downloadmöglichkeit von GPX-Dateien, falls Du Deine Tour mithilfe eines GPS-Tracks laufen möchtest: http://ruhe-pfad.de/wanderung-planen/

Ansonsten, einfach immer dem Schneckensymbol folgen…

Wegmarkierung RuHe-Pfad

…das funktioniert auch ziemlich gut. Ich habe mir den GPX-Track vorher nicht heruntergeladen, sondern mich auf die Beschilderung verlassen. Lediglich einmal im Dorf „Niederhelden“ habe ich gedankenversunken einen Abzweig verpasst und musste ein paar hundert Meter zurücklaufen um meinen Fehler zu korrigieren. Es bietet sich also durchaus an, an jeder Kreuzung einmal kurz in „Ruhe“ 😉 zu sehen, wie es denn weitergeht…

Einstiegsstation „Pastors Hof“

Da es sich um einen Rundweg handelt, kannst Du im Prinzip an jeder Stelle des Weges starten. Tipp: Falls Du von weiter weg kommst… es gibt tolle Hotels im Repetal, die direkt am Weg liegen. Du kannst dann sozusagen „direkt vor der Haustür“ starten.

Ich habe mich dazu entschlossen, an der Einstiegsstation „Pastors Hof“ (Dorfstraße 8, 57439 Attendorn-Helden) mein Auto zu parken und den Weg in der „richtigen“ Richtung zu laufen. Da ich nicht wusste, wie gut die Beschilderung des Weges einsehbar ist, wenn man anders herum läuft, habe ich mich dafür entschieden. Du kannst natürlich auch anders herum laufen.

Dass der Weg sehr neu ist, merkst Du schon daran, dass er auf den bereits vorher vorhandenen Wandertafeln noch nicht vermerkt ist.

Wandertafel ohne den Hinweis auf RuHe-Pfad

… also, immer am kleinen Schneckensymbol orientieren 😉

Bank mit Hinweismarkierung auf den RuHe-Pfad in der Nähe des Heldener Wasserfalls

Am „Heldener Wasserfall“: Natur braucht Ruhe. Natur schafft Ruhe.

Direkt am „Wasserfall“ geht es bergauf weiter. Zur besseren Trittsicherheit hat man hier Stufen in das Erdreich gegraben und den Weg mit einem Handlauf versehen.

Aufstieg am Heldener Wasserfall mit Stufen und Seilgeländer

Ruhigen Schrittes auf alten Hohlwegen

Durch den alten Hohlweg gehst du bergauf. Hier oben wurden in der nahen Vergangenheit nach den trockenen Jahren und der damit einhergehenden Borkenkäferkalamität einige Fichten umgeschnitten. Nun hast Du freien Blick auf das Dörfchen Helden.

Blick auf Attendorn-Helden

Weite und Ruhe

Ganz oben kannst Du Deinen Blick in die Ferne schweifen lassen…

Technische Ruhestörer

Noch ein Fernblick in die andere Richtung…

tolle Fernsicht in Richtung Finnentrop

… und dann führt Dich der Weg an Station 5 unter einer Hochspannungsleitung her. Unter dieser knistert und brummt es ganz deutlich hörbar. Warum tut es das eigentlich? Wenn es Dich interessiert, dann erfährst du die Antwort auf der Hinweistafel der Station „Technische Ruhestörer“.

Station 5 des RuHe-Pfades. Hier brummt es unter der Hochspannungsleitung

Sonnenalm

Die Sonnenalm ist ein beliebter Ausflugstreffpunkt. Heute ist hier keine Ruhe, sondern einige Menschen, die ihr kühles Getränk bei halblauter dudelnder Musik genießen… Auch das hat seine Berechtigung und kann durchaus entspannen. Ein kleines Mädchen tanzt zur Musik…

Ich entschließe mich, die Sonnenalm einfach „links liegen“ zu lassen und daran vorbei zu gehen… 😉

RuHe-Galerie

Zehn leise und weise Sinnsprüche – ruhig mal darüber nachdenken.

Pilgern – in der Ruhe liegt die Kraft

Einstiegsstation „Hotel Struck“

Der Golfsport – mit ruhiger Hand

…das kleine Häuschen im Hintergrund sieht aus wie ein Toilettenhäuschen für die Golfspieler. Bin ja neugierig, die Tür ist nur angelehnt, also werfe ich einmal einen Blick rein…

Blick in das Innere des Klohäuschens am Golfplatz im Repetal

Stillleben

An dieser Stelle schließe ich für 2 Minuten die Augen und genieße die Sonne. Als ich meine Augen wieder öffne, sind komischerweise bereits 45 Minuten vergangen. Hui, entweder kann man hier Zeitreisen unternehmen oder das hängt irgendwie mit der Zeitumstellung auf Sommerzeit zusammen, die an diesem Wochenende ansteht 😉 … wie auch immer…

Einstiegsstation Hotel Platte

Bei meinem ehemaligen Arbeitgeber hätte ich die Möglichkeit gehabt hier auf diesem Platz die „Platzreife“ zu erwerben. Dies habe ich aber damalig nicht in Anspruch genommen, da ich das Gefühl hatte, dass ich keine Lust auf Golfsport habe… Das hat sich auch bis jetzt noch nicht geändert…

Ich frage mich aber gerade, wofür dieses umgebaute Fahrzeug gut ist… Wird damit der Boden geglättet, oder kann man damit die ganzen Golfbälle einsammeln, die dort auf den Rasen geschlagen werden??? Hätte ich das Angebot meines Arbeitgebers damals angenommen, dann wüsste ich es wohl jetzt… 😉

Der Kreuzberg – andächtige Stille

Ein herrlicher Platz um Pause zu machen…

Auf dem Kreuzberg. Eine tolle Stelle um Pause zu machen!

Einstiegsstation Hotel Schnepper

Erstmal geht es jetzt wieder mit viel Schwung den Kreuzberg hinunter… Hier zweigt jetzt auch eine der beiden Themenschleifen vom Weg ab. Diese nehme ich heute aber nicht und spare sie mir für einen anderen Tag auf…

Abzweig zur Themenschleife Mariengrotte

…dann durch den Ort Mecklinghausen. Dort befindet sich auch die Einstiegsstation „Hotel Schnepper“. Auf der anderen Seite geht es den Berg wieder hoch… Ein kleiner Blick zurück auf Mecklinghausen…

Blick auf Mecklinghausen

Langsames Wachstum der Natur

Hinweistafel der Station16 des RuHe-Pfades

Eile mit Weile – in Ruhe wandern

Hinweistafel an Station 17 des RuHe-Pfades

Einstiegsstation SGV-Hütte

Toll. Auf jeden Fall ist die „Bibliothek“ eines der absoluten Highlights dieser Runde mit Liebe zum Detail. Hier gibt es auch noch einiges mehr… Spielplatz, Barfußpfad, …

Natürliche Ruhestörer

Kirche und Friedhof – andächtige und ewige Ruhe

Blume am Bach

An der letzten Station dieser wirklich schönen Runde habe ich kein Foto mehr für Dich gemacht.

Mir sind hier meine Ortskenntnisse zum Verhängnis geworden. Ich habe versehentlich „den direkten Weg“ genommen um zum Auto zurück zu gelangen und nicht den von der Wegführung vorgesehenen Weg am Friedhof vorbei… 😉 Eine tolle Runde. Sehr empfehlenswert!

Viel Freude draußen!

2 Antworten auf „„RuHe-Pfad“ – Meine ganz persönliche Empfehlung!“

  1. Hi! Wie immer ein super Bericht! Das umgebaute Fahrzeug ist in der tat ein Golfballsammler. Die Golfbälle werden vorne an der Konstruktion zwischen den Scheiben geklemmt und wandern dann in einen Korb.
    Grüße

    1. Hallo Dennis,
      besten Dank! …ich habe vermutet, dass es ein Golfballsammler ist… war mir aber nicht wirklich sicher. Da lagen so viele Golfbälle herum… die per Hand aufzusammeln, dass wäre ganz eine ordentliche Arbeit.
      Viele Grüße Thomas

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.